Leander Haußmanns Stasikomödie

Kino
1394966jpg-r_1920_1080-f_jpg-q_x-xxyxx
Datum: So, 12. Jun 2022 20:30

 

Alle Termine:


  • Do, 9. Jun 2022 20:30
  • Fr, 10. Jun 2022 20:30
  • Sa, 11. Jun 2022 20:30
  • So, 12. Jun 2022 20:30
  • Mo, 13. Jun 2022 20:30
  • Di, 14. Jun 2022 18:00
  • Mi, 15. Jun 2022 18:00
  • Do, 16. Jun 2022 18:00
  • Fr, 17. Jun 2022 18:00
  • Sa, 18. Jun 2022 18:00
  • So, 19. Jun 2022 18:00
  • Mo, 20. Jun 2022 18:00
  • Di, 21. Jun 2022 20:30
  • Mi, 22. Jun 2022 20:30

Berlin in der Gegenwart: Der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs (Jörg Schüttauf) beantragt auf Drängen seiner Familie Einsicht in seine Stasi-Akte und dabei handelt es sich um einen ordentlichen Wälzer, schließlich war Ludger damals ein Held im DDR-Widerstand, der von der Stasi genauestens beobachtet wurde. Doch seine Frau Corinna (Margarita Broich) wird misstrauisch, als sie einen zerrissenen Brief findet. Und tatsächlich sah die Wahrheit eigentlich ganz anders aus: Anfang der 1980er Jahre wird der stets systemgetreue Ludger (als junger Mann: David Kross) von der Stasi auf die Künstlerszene im Prenzlauer Berg als Spitzel angesetzt. Dabei verguckt er sich jedoch in die mysteriöse Nathalie (Deleila Piasko) und lässt sich vom Leben der Bohème mitreißen. Ludger stellt das vor ein großes Problem, da er einerseits einen Auftrag der Stasi ausführen muss, andererseits mittlerweile zu einem gefragten Mitglied der Künstlerszene geworden ist ...

23 Jahre nach dem Sensations-Hit „Sonnenallee“ beziehungsweise 17 Jahre nach dem nicht mehr ganz so erfolgreichen „NVA“ komplettiert der im sachsen-anhaltischen Quedlinburg geborene Leander Haußmann mit seiner „Stasikomödie“ nun seine DDR-Trilogie. Ob es wirklich noch einen weiteren Film in diese Richtung gebraucht hätte, ist sicher diskutabel. Allerdings beleuchtet die Tragikomödie mit Spionagefilm-Elementen den aus heutiger Sicht oft absurde Ausmaße annehmenden Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat auf durchaus pfiffige Weise. Zudem ist „Stasikomödie“ dank eines engagierten, ansteckend spielfreudigen Casts nicht nur – wie meistens bei Haußmann – auf melancholische Weise sympathisch, sondern größtenteils auch einfach verdammt lustig.

 

Genre:
Komödie,
Regie:
Leander Haußmann
Darsteller:
David Kross, Jörg Schüttauf, Antonia Bill
Filmlänge (min):
116
Altersfreigabe:
FSK ab 12 freigegeben
Produktionsland:
Deutschland
Erscheinungsjahr:
2022

Suche

Programmkalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So

Öffnungszeiten

Montag & Donnerstag:
10:00 Uhr - 01:00 Uhr

Dienstag & Mittwoch:
11:30 - 01.00 Uhr

Freitag & Samstag:
10:00 Uhr - 03:00 Uhr

Sonntag:
14:00 Uhr - 01:00 Uhr

kein Ruhetag

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.