Ella und der schwarze Jaguar

Kino
4143994_x
Datum: So, 25. Feb 2024 15:00

 

Alle Termine:


  • Do, 22. Feb 2024 15:00
  • Fr, 23. Feb 2024 15:00
  • Sa, 24. Feb 2024 15:00
  • So, 25. Feb 2024 15:00
  • Mo, 26. Feb 2024 15:00
  • Di, 27. Feb 2024 15:00
  • Mi, 28. Feb 2024 15:00
  • Fr, 1. Mär 2024 15:00
  • Sa, 2. Mär 2024 15:00
  • So, 3. Mär 2024 15:00

Ella (Lumi Pollack) wächst im Regenwald des Amazonas an der Seite von Hope auf, einem süßen weiblichen Jaguarbaby, das sie aufgenommen hat. Doch in dem Jahr, in dem sie sechs Jahre alt wird, zwingt ein Familiendrama Ella und ihren Vater Saul (Paul Greene), nach New York zurückzukehren. Acht Jahre vergehen und Ella, inzwischen eine Teenagerin, hat ihre Jaguar-Freundin in der ganzen Zeit niemals vergessen. Als sie erfährt, dass Hope in Lebensgefahr ist, weil es Wilderer auf sie abgesehen haben, beschließt sie endlich in den Dschungel zurückzukehren, um ihre tierische Freundin zu retten und wieder mit ihren Wurzeln in Kontakt zu kommen!

2019 erwärmte uns Gilles de Maistre mit seinem Abenteuer-Drama „Mia und der weiße Löwe“ das Herz – und machte zugleich auch wütend angesichts des Umgangs mancher Menschen und Regierungen mit vom Aussterben bedrohter Tierarten. Da sich der Film an den Kinokassen als großer Erfolg erwies, lieferte der Regisseur schon 2022 mit „Der Wolf und der Löwe“ einen Nachfolger, bevor er nun noch ein weiteres auf den ersten Blick doch recht ähnliches Mädchen-trifft-Raubkatze-Abenteuer nachlegt: Aber auch wenn der deutsche Verleihtitel „Ella und der schwarze Jaguar“ etwas anderes suggeriert, handelt es sich hier um keine Fortsetzung, sondern um eine eigenständige Geschichte.

Trotz eines gewissen Mangels an Originalität punktet das größtenteils im Dschungel spielende Familien-Drama mit einer mal anrührenden, dann wieder schön spannenden oder auch witzigen Story. Dazu kommen wahnsinnig beeindruckende Aufnahmen des durchgehend realen (!) Jaguars – da dürften Tierfreund*innen aller Altersstufen, vor allem aber größere Kindern und jüngere Teens mit leicht rebellischer Ader sowie Sinn für die Natur – ganz große Augen bekommen.

StudioCanal Deutschland
Die Jungschauspielerinnen haben sich auch im wahren Leben über Monate hinweg mit ihren tierischen Co-Stars angefreundet.

Teenagerin Ella (Lumi Pollack) lebt in New York City, wo die Tierschutzaktivistin in ihrer Highschool immer wieder aneckt – so etwa, als ihre Biolehrerin Miss Shymore (Emily Bett Rickards) die Klasse einen Haufen Frösche töten und sezieren lassen will. Die bedingungslose Liebe zur Fauna hat Ella von ihrer Mutter Ellie (Eva Avila) geerbt, die sie vor einigen Jahren unter dramatischen Umständen verlor. Mit ihr und Vater Saul (Paul Greene) wuchs die kleine Ella (hier Airam Camacho) im Dschungel rund um den Amazonas auf. Dort traf sie auch ihre beste Freundin Hope – einen schwarzen Jaguar, den Ella als Jungtier großzog, als dessen Mutter von Wilderern erschossen wurde.

Nach dem Tod seiner Frau beschloss Saul, mit der Tochter zurück in die USA zu gehen, wo er nun eine Arztpraxis unterhält. Eines Tages erfährt Ella in einem Brief vom befreundeten Ureinwohnerstamm aus ihrer alten Heimat, dass Hope in Gefahr ist: Erneut treiben Wilderer ihr Unwesen im Dschungel und der letzte schwarze Jaguar weit und breit ist natürlich eine besonders begehrte Trophäe. Ella zögert keinen Moment. Sie packt ein paar Sachen, tischt Dad eine dreiste Lüge auf und macht sich mit ihrem Ersparten auf zum Flughafen, um ihrer tierischen besten Freundin zur Hilfe zu eilen …

Auch im wahren Leben beste Freundinnen

Gilles de Maistre lässt seine Projekte stets so realistisch wie nur irgend möglich aussehen. Statt auf eine extensive digitale Nachbearbeitung in der Postproduktion zu setzen, will er möglichst alles schon vor Ort bei den Dreharbeiten einfangen – da kommt wohl der ehemalige Dokumentarfilmer in ihm durch! Da Tiere dabei eine extrem wichtige Rolle spielen, hat de Maistre seine beiden menschlichen Jungdarstellerinnen schon lange vor den Dreharbeiten mit ihren vierbeinigen Co-Stars vertraut gemacht. Airam Camacho und Lumi Pollack („The Fallout“) lernten die beiden Hope darstellenden Jaguar-Babys schon kurz nach ihrer Geburt kennen und spielten mit diesen vier Monate lang jeden Tag für einige Stunden.

Dann wurden zunächst die frühen Szenen mit der kleinen Ella aufgenommen. Pollack war dabei schon die ganze Zeit am Set und blieb auch danach weiter bei den Tieren, bis dann erst fast ein Jahr später ihr Part mit den ausgewachsenen Jaguaren dran war. Die enge Verbindung zwischen den Schauspielerinnen und den Raubkatzen ist in jeder Einstellung spürbar. Sie bietet uns einen Grad an Authentizität, der mit einem computeranimierten Jaguar niemals zu erreichen gewesen wäre. Schon deshalb drückt man dem Leinwand-Duo bei seinem Abenteuer gleich mit deutlich mehr Leidenschaft die Daumen.

StudioCanal Deutschland
Die Biolehrerin Miss Shymore (Emily Bett Rickards) will ihre Schülerin unbedingt davon abhalten, allein in den Amazonas zu reisen – zum Glück ohne Erfolg!

Natürlich ist die ganze Story ziemlich konstruiert. Das beginnt schon mit den Szenen, in denen die unbeholfene Lehrerin eingangs versucht, Ella von ihrem Trip abzuhalten beziehungsweise ihr dann sogar nach Südamerika folgt. Das geht sehr in Richtung etwas plumpen Slapsticks. Zum Glück übertreibt es de Maistre mit diesem aber genauso wenig wie mit den Momenten, in denen er uns über globale Missstände in puncto Tierschutz aufklärt.

Am gelegentlich etwas holprigen Schnitt und dem von zu vielen Zufällen durchzogenen Drehbuch hätte sicher noch gefeilt werden können – da hat „Mia und der weiße Löwe“ im Vergleich klar die Nase vorn. In Bezug auf die Darstellungen, die Kameraarbeit und die Emotionalität macht „Ella und der schwarze Jaguar“ aber eine ganze Menge richtig.

Fazit: Der zwischen Spannung, Drama und einigen Comedy-Einlagen changierende Familien-Abenteuerfilm mit ökologischem Gewissen à la „Checker Tobi“ weiß sein Publikum zu berühren. Der größte Trumpf ist aber die im Mittelpunkt stehende Freundschaft, die aufgrund der authentischen Bilder jede*n mitreißen sollte.

 

Genre:
Familienfilm, Abenteuer
Regie:
: Gilles de Maistre
Darsteller:
Lumi Pollack, Emily Bett Rickards, Wayne Charles Baker
Filmlänge (min):
100
Altersfreigabe:
FSK ab 6 freigegeben
Produktionsland:
Frankreich
Erscheinungsjahr:
2024

Suche

Programmkalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2

Eintrittspreise Kino

Kinder 6.- €

Jugendliche Ermäßigte 8.- €

 

Erwachsene 9.- €

Film mit Überlänge (mehr als 120 Minuten) plus 1.-

 

 

 Am 30.03. nach langer Auszeit - Uli Böttcher !

--------------------------------------------

ab 29.02. "Bob Marley"

 

 

Ab dem 15.02. 

Ab 14.März

 

 

 

 

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag & Mittwoch:

11:30 - 01.00 Uhr

Donnerstag & Freitag:
10.00 Uhr - 01:00 Uhr

Samstag & Sonntag:
14:00 Uhr - 01:00 Uhr

kein Ruhetag

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.